14 Ziele zur Angstkontrolle für 2017

Wenn Angst Ihr Leben im Jahr 2016 bestimmt hat, dann ist dieses neue Jahr die Zeit für Sie, einen Neuanfang zu machen. Machen Beschlüsse zur psychischen Gesundheit Das wird Ihnen helfen, Angst zu bewältigen und Ihnen ein besseres Gefühl der Kontrolle über Ihr Gehirn und Ihr Leben geben.

Sie können diese 14 Dinge das ganze Jahr über umsetzen oder ein oder zwei pro Monat ausprobieren. In jedem Fall werden Sie sich jeden Tag stärker, stärker und glücklicher fühlen. Wir alle haben Angst, einige von uns mehr als andere – diese Dinge können uns helfen, sie in Schach zu halten. Lass uns das machen!

  1. Übe tiefes Atmen. Holen Sie sich einen Tracker oder eine App oder lernen Sie einige Techniken aus dem Yoga. Das Erlernen guter, langsamer Atemtechniken kann nützlich sein, wenn Sie eine Panikattacke oder extreme Angstzustände haben.
  2. Nimm eine Meditationspraxis auf. Ob auf einem Meditations-App , in einer Klasse, mit einem YouTube-Video oder allein, sich mindestens einmal am Tag zu beruhigen, kann helfen, Ihre Angst auf wirkungsvolle Weise zu bewältigen.
  3. Essen Sie mehr Lebensmittel mit angstlösenden Mineralien. Wussten Sie, dass es gibt Lebensmittel, die dich beruhigen können ? Omega 3, B-Vitamine, Magnesium , und mehr können zu einem größeren Gefühl der Ruhe beitragen. Viele Therapeuten und Psychiater empfehlen auch eine Ernährung, die reich an Lebensmitteln wie Lachs ist, die voll davon sind stimmungsaufhellende Omegas .
  4. Beginne ein Dankbarkeitstagebuch. Wenn sich alles zu überwältigend anfühlt, kann ein Tagebuch helfen. Schreiben Sie alle Ihre Gedanken auf, erinnern Sie sich aber auch an das Positive und das, was in der Realität verwurzelt ist. Bringen Sie sich in den gegenwärtigen Moment.
  5. Finden Sie einen Therapeuten, den Sie lieben. Du kannst nur so viel alleine machen. Wenn Angst ein Teil Ihres Alltags ist, sollte es auch ein Therapeut sein. Ehrlich gesagt können wir alle von einer Therapie profitieren, und wir könnten alle ein bisschen mehr über uns selbst, unser Gehirn und unsere Arbeitsweise als Individuen lernen. Wenn Sie sich zu einer regelmäßigen Therapie verpflichten, können Sie ein Gefühl der Kontrolle über Ihr Leben und Ihre Angst bekommen. Es ist ein integriertes Support-System und ein sicherer Ort, um mit Tools, die nachweislich funktionieren, darüber zu sprechen, was Sie durchmachen.
  6. Finden Sie ein Training, das Sie lieben. Eine, die tatsächlich für Sie funktioniert und dein Angst. Während Yoga für viele beruhigend und zentrierend ist, haben einige Angstpatienten das Gefühl, dass es zu viel Stille ist und sie mit überwältigenden Gedanken allein gelassen werden. Vielleicht brauchen Sie ein herausforderndes neues Training, bei dem Sie keine Sekunde Zeit haben, an etwas anderes zu denken, als an das, was Sie gerade tun. Es ist unerlässlich, ein Training zu finden, das Sie zur Anwesenheit zwingt.
  7. Nehmen Sie sich mehr Selbstpflegetage. Zu viele Pläne und zu viele Leute, die dich um Dinge bitten, können deine Angst aufwühlen. Nehmen Sie sich einen Wochenendtag, an dem Sie zu Plänen Nein sagen, und gönnen Sie sich eine Pause, um genau das zu tun, was Sie tun müssen und wollen, auch wenn das bedeutet, den ganzen Tag nichts zu tun.
  8. Trennen Sie sich mehr von der Technologie. Belasten dich ständige SMS, E-Mails und soziale Benachrichtigungen mental und emotional? Schalte es aus. Halten Sie Ihr Telefonladegerät von Ihrem Bett fern. Nehmen Sie sich ein paar Stunden am Tag Zeit, um abzuschalten.
  9. Probiere eine natürliche Praxis aus , wie Reiki , Akupunktur , Öl diffundieren , Waldbaden , oder Erdung . Jeder dieser ganzheitlichen Ansätze hat gezeigt, dass er Stress, Angst und Depression reduziert. Probieren kann nicht schaden!
  10. Haben Sie ein Mantra für das Jahr: 'Angst beherrscht mich nicht.' Dies für sich selbst zu wiederholen, kann als ständige Erinnerung daran dienen, dass Sie die Kontrolle über Ihr Leben haben und eine psychische Krankheit Sie nicht beherrscht. Jeder hat Angst; das macht uns menschlich! Was zählt, ist unsere Beziehung dazu. Du würdest dich nicht von einem Freund kontrollieren lassen, also lass dich auch nicht von deiner Angst kontrollieren.
  11. Schlaf mehr. Schlaf ist ein großer Faktor, um Angst und Stress abzubauen . Setzen Sie sich zum Ziel, mindestens sieben oder acht Stunden pro Nacht durchzuhalten.
  12. Entfernen Sie ungesunde Beziehungen und pflegen Sie die guten. Es wird Menschen in Ihrem Leben geben, die Angst entweder einfach nicht verstehen oder Ihnen kein gutes Gefühl geben und Ihre Angst vielleicht verschlimmern. Du brauchst diese Menschen nicht in deinem Leben! Pflegen Sie Ihre Beziehungen zu den Menschen, die Sie aufbauen, unterstützen und verstehen, wann Sie etwas Zeit für sich brauchen. Diese Leute sind in Ihrem Team und werden ein Leben lang für Sie da sein.
  13. Reduziere Koffein. Wenn Sie Ihre Angst schon eine Weile kennen, wissen Sie das bereits, aber wenn Sie gerade erst lernen, ist es besonders wichtig zu wissen: Koffein kann Panikattacken auslösen . Wenn Sie ein täglicher Kaffeetrinker sind, werden Sie vielleicht überrascht sein, wie sehr sich dies auf Ihr Angstniveau auswirkt.
  14. Hör auf, dich schlecht zu fühlen, weil du dich schlecht fühlst. Du bist kein schlechter Mensch, an dir ist nichts falsch und es ist in Ordnung, ängstliche Gefühle zu haben. Schuld- oder Schamgefühle wegen deiner Angst machen die Dinge nur noch schlimmer – es sind nutzlose Emotionen, die keinem Zweck dienen! Lassen Sie die Last los und wissen Sie, dass es in Ordnung ist, sich nicht immer glücklich oder zu 100 Prozent zu fühlen.