Dieser Brief eines Mädchens der siebten Klasse zeigt, warum Trumps Chefstratege keinen Platz im Weißen Haus hat

Minderheitsführer im Senat Harry Reid sprach am Dienstagnachmittag vor dem Senat um die Ernennung von Steve Bannon zu seinem Chefstrategen durch den designierten Präsidenten Donald Trump zu verurteilen. Bannon, der früher die konservative Nachrichten-Website Breitbart leitete, bis er sich Trumps Wahlkampf als Berater anschloss, hat es eilig Verbindungen zur weißen nationalistischen Bewegung und war beschuldigt, Antisemit zu sein . Reid forderte Trump auf, Bannons Position aufzuheben einen Brief vorlesen, den er von einem Siebtklässler erhalten hat über ihre Angst, als Person of Color in Trumps Amerika zu leben.

Während die Identität der Mittelschülerin anonym bleibt, lässt Reid ihren Brief als Beweis für seinen Fall gegen Bannon dienen. Am beunruhigendsten schrieb sie: „Ich möchte mich in meinem Land sicher fühlen, aber ich kann mich nicht mehr sicher fühlen, wenn jemand wie Donald Trump dieses Land führt.“

„Indem er einen Verfechter der weißen Rassisten einen Schritt vom Oval Office entfernt platziert“, sagte Reid über Bannon, „welche Botschaft sendet Trump an das junge Mädchen, das am Mittwoch aufgewacht ist und Angst hatte, eine farbige Frau in Amerika zu sein?“



Reid ermutigte Trump auch, im ganzen Land für Inklusion zu werben, und sagte: „Der designierte Präsident Trump muss sofort handeln, damit Amerikaner – wie dieses Mädchen aus der siebten Klasse – das Gefühl haben, in seinem Amerika willkommen zu sein.“

Trotz der weit verbreiteten Gegenreaktion auf Bannons Ernennung hat Trump weder seinen Titel widerrufen noch die Kritik kommentiert.

  • Wenn Sie der Meinung sind, dass es falsch ist, alle Trump-Anhänger als rassistisch zu bezeichnen, lesen Sie diesen viralen Facebook-Beitrag
  • 2 Beamte aus West Virginia verloren ihre Jobs und verärgerten das Internet mit diesem rassistischen Austausch über Michelle Obama