Hier ist die Jackie Kennedy White House Tour, die Sie googeln werden, nachdem Sie Jackie gesehen haben

Du kannst riechen Natalie Portman 's Oscar-Nominierung eine Meile entfernt. Es ist kein Geheimnis, dass der jüngste Auftritt der Schauspielerin – als trauernde Jackie Kennedy, die versucht, nach der Ermordung ihres Mannes, Präsident John F. Kennedy, wieder Fuß zu fassen – bereits für ernsthafte Begeisterung in der Preisverleihungssaison sorgt. Sogar von die offiziellen Trailer Für den Film, beide unter drei Minuten lang, ist es nicht schwer zu sehen, wie dramatisch sich Portman für die Rolle verändert hat. Es sind nicht so sehr körperliche Veränderungen, die die Performance so glaubhaft und überzeugend machen, auch wenn die Kostüme und die Frisur die Figur sicherlich weit voranbringen. Vielmehr sind es die Manierismen, der seltsame Akzent und andere solche Eigenheiten, die die Aufführung wirklich nach Hause bringen.

Nach einer ersten Betrachtung des Films kamen wir nicht umhin, uns zu fragen, wie genau Portman die sitzengelassene First Lady darstellt. Schließlich gibt es Momente, die für eine dramatische Wirkung sicherlich übertrieben erscheinen. Glücklicherweise gibt es jedoch einen ziemlich konkreten Weg, um zu beweisen, dass Portmans Darstellung genau richtig ist. Werfen Sie einen weiteren Blick auf den zweiten Trailer des Films, der viel Voice-Over enthält, um ein Gefühl für ihre Onscreen-Iteration von Jackie Kennedy zu bekommen.

Ihr Akzent wird als mittelatlantischer Akzent bezeichnet und ist an keinem bestimmten Ort heimisch. Vielmehr ist es ein Affekt der Sprache, der gelehrt wird. Es diente eher als Zeichen der Oberschicht, als Zeichen höherer Bildung. Es mag schief oder übertrieben klingen, aber ist es tatsächlich so, wie die Menschen früher sprachen?



In dem Film reisen wir in der Zeit zurück zu einer CBS-Tour durch das Weiße Haus, die Jackie Kennedy ein Jahr vor dem Tod ihres Mannes gab. Der Film lehnt sich stark an diese Tour an; Es ist nicht nur ein kontrastierender Indikator dafür, wie Jackie vor dem Tod ihres Mannes war, sondern fügt sich auch in den umfassenderen Kommentar des Films über die öffentliche und private Person der First Lady ein. Das Unglaubliche ist, dass wir viele der Szenen miterleben Jackie sind Frame-by-Frame-Nachbildungen der ursprünglichen Tour. Schauen Sie sich das Video unten an.

Sie fragen sich, welche Teile Sie im Film sehen werden? Fahren Sie mit 6:25 fort, wo sie über ihren „Grundplan“ als First Lady spricht. Gegen 14:30 Uhr spricht Kennedy über ein Klavier, das von Roosevelt entworfen wurde, und fährt fort, über die Wechselbeziehung zwischen der Regierung und den Künsten zu sprechen. Das sieht man auch im Film. Gegen 41:00 Uhr erhalten Sie eine interessante Rede über Abraham Lincoln und seine Frau und ihre persönlichen Zugänge zum Weißen Haus. Und schließlich, um 49:00 Uhr, gesellt sich Präsident John F. Kennedy höchstpersönlich zu ihr.

Das Auffällige ist, dass Portman jede dieser Szenen mit atemberaubender Tapferkeit auf fast unheimliche Weise nachstellt. Ihre außergewöhnliche Leistung wird erst deutlich, wenn man sowohl die eigentliche Tour als auch ihre Interpretation gesehen hat. Die Tatsache, dass sie mühelos die Persönlichkeit der First Lady vor der Kamera einfangen kann, ist entscheidend: Sie verleiht allem, was zwischen den Aufnahmen und hinter verschlossenen Türen passiert, einen atemberaubenden, beeindruckenden Realismus. Wir haben vielleicht nie die private Identität von Jackie Kennedy gesehen, die Portman anbietet, aber wenn sie so tief in das hineingeraten ist, was wir haben gesehen, muss man davon ausgehen, dass der Rest verdammt nah dran ist. Jackie kommt am 2. Dezember in die Kinos.