Hier ist, was 2 Mitglieder des Electoral College tun, um Donald Trump aus dem Weißen Haus fernzuhalten

Donald Trump s Sieg Viele fühlten sich vom politischen Prozess niedergeschlagen und auf der Suche nach einem möglichen Weg, seine Wahl zu annullieren – besonders seitdem Hillary Clinton gewann die Volksabstimmung mit deutlichem Abstand. Es stellt sich heraus, dass es eine Möglichkeit gibt, seine Präsidentschaft zu blockieren, und zwei demokratische Mitglieder des Colleges führen die Anklage an. Während der Plan möglich ist, ist es auch eine selbsternannte 'Ave Mary'-Bewegung.

Die Demokraten Bret Chiafolo aus dem Bundesstaat Washington und Michael Baca aus Colorado haben einen Plan ausgeheckt, den sie 'Moral Electors' nennen, um die Republikaner zu ermutigen, einen dritten Kandidaten einzuschreiben (sie haben Mitt Romney oder John Kasich vorgeschlagen). entsprechend Politik . Trotz der weit verbreiteten Meinung, dass die Mitglieder des Wahlkollegiums tatsächlich für den gewählten Kandidaten der Wähler stimmen müssen Es gibt nur 29 Staaten, die Gesetze haben, die vorschreiben, wie Wähler wählen . Selbst diese Gesetze bestrafen Wähler nicht, die gegen die Wahl ihres Staates stimmen. Im Bundesstaat Washington zum Beispiel sollen die Wähler dem bevorzugten Kandidaten ihres Staates folgen, aber wenn sie sich anders entscheiden, müssen sie nur mit einer Geldstrafe von 1.000 Dollar rechnen.

Obwohl das Electoral College als geheimnisvolle Praxis angeprangert wird, die nicht die Wahl der Mehrheit widerspiegelt, wurde es ursprünglich als Sicherheitsnetz implementiert, falls die Amerikaner einen Präsidenten wählen sollten, der dem Land schaden könnte. Alexander Hamilton beschrieb das Wahlkollegium als 'kleine Anzahl von Personen, die von ihren Mitbürgern aus der allgemeinen Masse ausgewählt werden', die in der Lage sind, einen Gewinner mit 'der für solch komplizierte Untersuchungen erforderlichen Urteilsvermögen' auszuwählen. Das Wahlkollegium setzt sich aus Vertretern aller 50 Bundesstaaten zusammen ; Die Anzahl der Repräsentanten jedes Bundesstaates entspricht der Anzahl der Repräsentanten und Senatoren des Repräsentantenhauses jedes Bundesstaates. Die Wähler werden in der Regel von der Partei ihres Staates nominiert.



Wenn sich die 538 Mitglieder des Electoral College am 19. Dezember treffen, um offiziell für den Präsidenten zu stimmen, hoffen Chiafolo und Baca, dass ihre Bemühungen mindestens 37 Republikaner davon überzeugen können, ihre Stimme zu ändern. Da die Stimmen in Michigan, einem Staat mit 16 Wahlstimmen, noch ausgezählt werden, brauchen sie 37 Wähler, um für einen anderen Kandidaten zu stimmen, damit Trump nicht die erforderlichen 270 Stimmen erhält, um zu gewinnen. (Obwohl sie Demokraten sind, wollen Chiafolo und Baca Clinton nicht ins Weiße Haus schicken; sie setzen sich für einen dritten Kandidaten als Lösung ein.)

Chiafolo bestätigt die geringen Erfolgsaussichten seines Plans während eines Interviews mit politisch , aber er drückte auch sein Vertrauen in die Möglichkeit aus. „Ich sehe Situationen, in denen – wenn bereits zwei oder drei [republikanische] Wähler öffentlich erklärt haben, dass sie nicht für Trump stimmen wollten“, sagte Chiafolo. „Wie viele von ihnen haben privat echte Probleme mit Donald Trump?“ Das letzte Mal, dass ein sogenannter „treuloser Wähler“ seine Stimme für jemand anderen als den vom Staat gewählten Kandidaten abgab, war 2004, als ein Wähler John Edwards gegenüber John Kerry wählte. „Faithless Electors“ haben jedoch noch nie zuvor in der amerikanischen Geschichte massenhaft gewählt.

Politik stellte außerdem fest, dass 29 Staaten zwar Gesetze haben, die vorschreiben, wie Wahlbeamte abstimmen, die Mandate jedoch selten durchgesetzt werden und einige Anwälte glauben, dass sie auch verfassungswidrig sind. Selbst Donald Trump erklärte nach der Wahl 2012, das Wahlkollegium sei eine „Katastrophe für die Demokratie“. obwohl er wahrscheinlich seine Position geändert hat seit dem Sieg.

  • Mehr als die Hälfte der weißen Frauen in den USA haben für Trump gestimmt, aber warum?