New Balance gerät unter Beschuss für das, was viele als volle Unterstützung des Unternehmens für Trump wahrnehmen

Angesichts der jüngsten Kommentare, die Unterstützung für die Opposition des gewählten Präsidenten Trump gegen die Transpazifische Partnerschaft (TPP) zeigten, gerät New Balance buchstäblich überall unter Beschuss von Sneakerheads. Die Kontroverse begann gestern, nachdem die Reporterin des Wall Street Journal, Sara Germano, die folgende Erklärung von New Balances Vizepräsidentin für öffentliche Angelegenheiten getwittert hatte.

Nach Alleiniger Sammler teilte die Neuigkeiten auf seinem Twitter-Feed mit, Anhänger begannen, Fotos von sich selbst zu twittern, auf denen sie aus Protest ihre New Balance-Turnschuhe verbrannten.

Es ist wichtig anzumerken, dass der erste Tweet von Sole Collector zu diesem Thema viele zu der Annahme veranlasst haben könnte, dass New Balance eine völlig unterstützende Haltung gegenüber dem designierten Präsidenten Trump einnimmt. Die Kommentare des Unternehmens betrafen speziell TPP, ein geplantes Handelsabkommen zwischen den USA und 11 pazifischen Randstaaten, das von der Obama-Regierung ausgehandelt wurde. Sollte es verabschiedet werden, wäre es das größte regionale Handelsabkommen der Geschichte und würde die Beziehungen zwischen den strategischen Ländern stärken und vor allem die Zölle zwischen ihnen senken. Gegner des TPP, zu denen der gewählte Präsident Trump, Bernie Sanders und Hillary Clinton gehören, sagen, dass das TPP unter anderem zum Verlust von Tausenden von Arbeitsplätzen in der Fertigungsindustrie hier in den USA führen würde.

Von allen bekannten Sneaker-Marken ist New Balance die letzte, die ein „Made in USA“-Label trägt, daher sollte es nicht überraschen, dass das Unternehmen eine Position im TPP hat. Während ein Großteil der New Balance-Schuhe im Ausland hergestellt wird, werden 25 Prozent der in den USA verkauften New Balance-Schuhe in einer der Fabriken des Unternehmens in New England hergestellt, wo mehr als 1.300 Mitarbeiter sind beschäftigt . Das führt zu etwa vier Millionen Paare von New Balance Turnschuhen werden jährlich in den USA hergestellt.

Auf die Bitte hin, seine Position klarzustellen, gab New Balance gegenüber POPSUGAR die folgende Erklärung ab:

Als einziges großes Unternehmen, das noch Sportschuhe in den Vereinigten Staaten herstellt, hat New Balance eine einzigartige Handelsperspektive, da wir mehr Schuhe in den Vereinigten Staaten herstellen wollen, nicht weniger. New Balance hat vor dem Wahltag öffentlich die Handelspositionen von Hillary Clinton, Bernie Sanders und Donald Trump unterstützt, die sich auf die Schaffung von Arbeitsplätzen in der amerikanischen Fertigung konzentrierten, und wir unterstützen sie auch heute noch.

Wir glauben an Gemeinschaft. Wir glauben an die Menschlichkeit. Von den Menschen, die unsere Schuhe herstellen, bis hin zu den Menschen, die sie tragen, glauben wir daran, mit äußerster Integrität zu handeln, und wir begrüßen alle Lebensbereiche. Seit 1906 haben wir unseren eigenen Weg eingeschlagen, indem wir uns leidenschaftlich der Herstellung von Dingen in unseren fünf Fabriken in Neuengland verschrieben haben, selbst wenn dies kein anderer getan hat. New Balance und unsere Tausenden von Mitarbeitern auf der ganzen Welt sind ständig bestrebt, unsere lokalen Gemeinschaften zu verbessern. Wir haben es immer und wir werden es immer tun.

Auf weiteres Drängen lehnte New Balance eine Stellungnahme ab, teilte Buzzfeed jedoch mit, dass es kein Interesse daran habe, sich „in die Politik der Präsidentschaftswahlen einzumischen“, und dass die zuvor gemeldeten Kommentare nur in Bezug auf TPP seien.